Tag-Archiv für: Mehrwertsteuer



In der Nacht vom 30.06. auf den 01.07. wurden in ePages-Shops die Mehrwertsteuersätze geändert. Händler sollten diese Einstellungen jetzt überprüfen.
Geschäftskunden mit Sitz im europäischen Ausland und gültiger Umsatzsteuer-Identifikationsnummer sind berechtigt, im europäischen Inland mehrwertsteuerfrei zu zahlen. Aber können denn diese Kunden im Shop von Privatkunden unterschieden werden? Können je nach Kunde und Land entweder Brutto- oder Nettopreise in Rechnung gestellt werden? Mit ePages 6 ist das schnell eingerichtet. Wir sagen Ihnen, wie das geht.*

Und wieder ist eine neue Version von ePages 6 fertig. Ab 15.05. u. a. im Gepäck von ePages 6.0.5: Anzeige von Produktnummern im Shop (optional), automatische Erkennung des lokalen Mehrwertsteuersatzes und der UID von Kunden der EU, Aufforderung zur Produktbewertung per E-Mail, Verlinkung des ePages-Blogs (mit Hilfethemen) aus dem Administrationsbereich heraus. Ab Ende Q3 '09 werden voraussichtlich alle ePages Hosting-Partner mit ePages 6 arbeiten. Folgende Hosting-Provider vertreiben bereits E-Commerce-Produkte auf Basis von ePages 6: Amen, Beepworld, NTT Europe, Group NBT, XXLWebhosting, Pins, Gagar, Hamburger Abendblatt, BT, OBS, DaySie, EasySpace und Ballou. Für Inhaber einer Merchant-Lizenz steht ePages 6 natürlich schon jetzt uneingeschränkt zur Verfügung. Mehr zu ePages 6.

 

Zahlreiche Online Shops wurden in diesem Jahr Opfer von Abmahnwellen, in denen bemängelt wurde wenn Shops nicht überall neben den Produktangaben auch den Hinweis auf die Versandkosten und die Mehrwertsteuer enthielten. Urheber dieser Abmahnungen waren in aller Regel große stationäre Handelsketten, die offenbar damit die wachsende Online-Konkurrenz behindern wollten oder schlichtweg Abmahnanwälte, die damit ihr Geld verdienen. Im Oktober entschied jedoch der BGH, dass die Angabe “inkl. Mwst zzgl. Versand” nicht neben jedem Preis platziert werden muss, sondern z.B. erst auf der Produktdetailseite erscheinen kann. Damit wird zahlreichen Abmahnwellen nun endgültig der Boden entzogen. Die einleuchtende Begründung des BGH lautet: Verbrauchern ist bekannt, dass im Versandhandel üblicherweise Versandkosten anfallen.